Verfolgung und Verwaltung

Wissenschaftliche Mitarbeit: Lorraine Bluche

 

Die Ausstellung „Verfolgung und Verwaltung“ zeigt, wie die stufenweise Ausplünderung von Juden und Jüdinnen sowie Gegner_innen des Nationalsozialismus administrativ geregelt wurde und wie alle Ebenen der Finanzbehörden in dieses Tun eingebunden waren. Zugleich wird der Blick auf die Konsequenzen gelenkt.

Im Berliner Ergänzungsteil der Ausstellung stehen die Schicksale einzelner jüdischer Familien aus Schöneberg und Tempelhof im Zentrum.

 

Veranstalter in Berlin: Haus am Kleistpark, Kunstamt Tempelhof-Schöneberg
 in Kooperation mit der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannseekonferenz

Konzeption der Wanderausstellung (Münster): Alfons Kenkmann, Bernd-A. Rusinek

Berliner Teil: Idee, Konzept: Katharina Kaiser, Eberhard Schönknecht

Wissenschaftliche Recherche, Konzeption: Ruth Federspiel

Wissenschaftliche Mitarbeit: Lorraine Bluche, Rolf Helfen, Elvira Scheide, Verena Walter

Wissenschaftliche Beratung: Martin Friedenberger, Wolf Kaiser

Gestaltung: Vincent Wobeser, Joachim Schmidt-Timmermann

Publikation zum Berliner Teil der Ausstellung: Ruth Federspiel und Katharina Kaiser (Hg.), Verfolgung und Verwaltung. Die Rolle der Finanzverwaltungen bei der wirtschaftlichen Ausplünderung der jüdischen Bevölkerung in Berlin. Dokumentation einer Ausstellung im Haus am Kleistpark, Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz, Berlin 2003.

Category
2003, Ausstellung